Meine Bücher 2017 – von Top bis Flop war alles dabei

Meine Bücher 2017

Lesen ist mein Treibstoff um Dir auf Finanzglück guten Content zu liefern.

Es gibt wohl kaum eine bessere Methode sich Wissen anzueignen, als (Fach-) Bücher zu lesen. Die intelligentesten Köpfe unserer Welt gießen ihre geballte Weisheit in ein paar hundert Seiten und stellen es Dir zur Verfügung.

Du musst nur zugreifen.

Darf ich Dich inspirieren?

Doch wie wählst Du die Bücher aus, denen Du Deine begrenzte Zeit widmest?

Ich lasse mir gerne gute Bücher empfehlen – von Freunden oder auch anderen Blogs. Ich bin ständig auf der Suche nach neuen Schätzen.

Kannst Du ein bisschen Inspiration gebrauchen?

In diesem Beitrag findest Du die komplette Liste an Büchern, die ich in 2017 gelesen hatte. Ich habe sie für Dich thematisch gegliedert und auch kommentiert. Es waren ein paar Highlights dabei. Andere Bücher wiederum haben mich enttäuscht.

Mein Rat an Dich

Bevor Du anfängst zu stöbern, möchte ich Dir noch einen Rat mit auf den Weg geben.

Wenn Du die Möglichkeit hast, dann besorg Dir die Bücher aus Deiner Bibliothek. Mein Bibliotheksausweis ist für mich immer noch meine renditestärkste Investition.

Was glaubst Du wieviel mich die 19 Bücher unten gekostet haben?

Null. Nada. Nüscht!

Die meisten der Bücher habe ich mir aus meiner Bibliothek geliehen (Frankfurter Stadtbibliothek). Einige andere habe ich  geschenkt bekommen oder wurden mir geliehen.

So viel geballtes Wissen für Umme – das klingt nach einem guten Deal. Den solltest Du Dir nicht entgehen lassen.

Aber vielleicht kaufst Du doch lieber Bücher um sie später noch mal zu lesen oder sie zu verschenken. In dem Fall könntest Du sie direkt über die Amazon Affiliate-Links unten kaufen, indem Du auf die Bilder klickst. Du zahlst dann weiterhin den gleichen Preis, aber ich erhalte durch Deinen Kauf eine kleine Provision. Damit kann ich den Laden hier am Laufen halten und einige der Kosten decken. Weest bedankt!

Jetzt aber genug der Ansprache. Los geht’s!

Finanzen

Der Finanzwesir – Albert Warneke

2017 ging gleich mit einem Highlight los. Albert, der alte Finanzwesir, hat mit seinem Werk den Standard gesetzt. Meine erste und bisher einzige Buchbesprechung auf Finanzglück schließt dann auch mit Fazit: Albert, Hut ab! Haste fein gemacht. Der „Warnecke“ ist für mich die Buchempfehlung Nummer 1 für den Vermögensaufbau.

100$ Startup – Chris Guillebeau

Auf Chris bin ich das erste Mal Aufmerksam geworden, als ich über den World Domination Summit gestolpert bin. Sein Blog an sich ist schon eine feine Sache. Chris‘ Buch über Start-ups ist aber eine wirkliche Inspiration und für mich auf einer Linie mit Tim Ferris Klassiker 4-Stunden Woche.

 

Finanzielle Freiheit – Gisela Enders

Der Rundumschlag zum Thema finanzielle Freiheit mit ein paar inspirierenden Geschichten. Einige Mitwirkende werden Dir wohl bekannt vorkommen. Das Highlight beginnt auf Seite 130

 Schatz, ich habe den Index geschlagen – Christian Thiel

Christian, von Beruf Single- und Paarberater, kennst Du vielleicht von seinem Blog Großmutters Sparstrumpf. Für sein neuestes Buchprojekt ist er in die Welt gezogen und hat unter anderem mit Gerd Kommer in London einen Plausch gehalten. Das Buch liest sich entspannt weg. Du merkst, dass Christian beim Schreiben Wiederholungstäter ist.  Sein Buch „Liebe ist, den Partner nicht so zu nehmen, wie er ist“ liegt ebenfalls bei mir auf dem Nachttisch.

Ein Hund namens Money – Bodo Schäfer

Auf dieses Buch bin ich durch den Newsletter von Madame Moneypenny aufmerksam geworden. Das Buch hat mich wirklich beeindruckt. Der gute Bodo hat es geschafft viele wichtige Themen, die ich meinen Kindern über Finanzen beibringen möchte, in eine niedliche Kindergeschichte zu gießen. Wenn meine Lütschen alt genug sind werde ich es gemeinsam mit ihnen lesen – vielleicht pro Abend ein Kapitel und dann darüber sprechen.

Freiheit statt Kapitalismus – Sahra Wagenknecht

Mein Warm-up für die Bundestagswahl. Von den Linken ist die adrette Sarah wohl das hellste Köpfchen, gerade wenn es um wirtschaftliche Zusammenhänge geht. Von ihr wollte ich mir aufzeigen lassen, wohin die Reise geht, wenn die Linken tatsächlich mal an die Macht kämen. Das Buch ist überwiegend Kritik am existierenden System und das hat Sarah auch sehr schön herausgearbeitet. Dann kommt ihr Vorschlag wie die Welt aussehen müsste wenn es nach ihr geht. Scary! Alles was nicht bei drei auf den Bäumen ist läuft Gefahr verstaatlicht zu werden… Kein Kreuzchen für die Linken dieses Jahr.

Glück

Die Kuh, die weinte – Ajahn Brahms

Eines meiner Buch-Highlights des Jahres! Ajahn Brahm, geboren in London, ist heute Abt eines buddhistischen Klosters in Perth. In 108 Kurzgeschichten beschreibt er verschiedene Facetten des Wegs zum Glück – basierend auf persönlichen Erfahrungen, buddhistischen Parabeln und anderen Geschichten. Nach vielen Geschichten musste ich das Buch erst mal weglegen und darüber nachdenken. Das Buch ist immer unterhaltsam und meistens auch lustig. Absolut lesenswert.

Die Vermessung der Liebe – John Gottman

 John Gottman ist bekannt durch sein legendäres Love Lab, indem er über Jahrzehnte Paare analysierte, um herauszufinden, wie man langfristig seine Beziehung am Laufen hält. Mein langfristiges Glück hängt stark davon ab ob Frau Finanzglück mir auch in vielen Jahren noch diese verliebten Blicke zuwirft. Die Grundlage dafür lege ich heute. Johns Buch hat mir dafür einige Erkenntnisse geliefert – was ich machen, was lieber sein lassen sollte.

Glück kommt selten allein… – Eckart von Hirschhausen

Dieses Buch hatte ich schon vor Jahren geschenkt bekommen aber irgendwie nie gelesen. Dabei ist es brillant geschrieben! Hirschhausen hat hier wirklich einen guten Spagat hinbekommen, einerseits die wichtigsten aktuellen Erkenntnisse aus der Glücksforschung wiederzugeben und es andererseits so witzig zu verpacken, dass ich öfter mal laut loslachen musste. Gerade für Einsteiger zum Thema Glück kann ich dieses Buch wirklich empfehlen.

Die Regeln des Glücks – Dalai Lama/Howard Cutler

Wer sich mit dem Thema Glück beschäftigt stolpert irgendwann über den Buddhismus. Ich bin kein religiöser Mensch, aber im Buddhismus finde ich mich trotzdem irgendwo wieder. Abseits der Religion gibt es so viele praktische Beispiele, wie ich mein Leben positiv beeinflussen kann. Mit Howard Cutler trifft in diesem Buch ein westlicher Psychater auf den Rockstar des Buddhistmus. Herausgekommen ist ein Buch das zum Denken, und manchmal schmunzeln, anregt.

Ratschläge des Herzens – Dalai Lama

Hier kommt der Dalai Lama direkt zu Wort und gibt in den einzelnen Kapiteln Ratschläge an verschiedenste Gruppen – an die jungen Leute, die Politiker, die Häftlinge, die Homosexuellen, die Eifersüchtigen, die Schüchternen, die Gleichgültigen, die Einsamen, die Glücklichen, die Pessimisten, die Unentschlossenen, … Der Kamerad greift dabei auf seine geballte Erfahrung zurück. Auch hier musste ich öfter das Buch mal weglegen um das Gelesene erst mal zu verarbeiten.

Ernährung/Gesundheit

Essen Sie nichts, was Ihre Großmutter nicht als Essen erkannt hätte – Michael Pollan

Michael Pollan ist Ernährungsexperte und gibt in diesem Buch 82 goldenen Regeln mit auf den Weg. Vieles davon ist nichts bahnbrechend neues, bestätigte mir aber einige Erkenntnisse. Das Buch liest sich locker weg – also eher leichte Kost!

 

Kraftstoff – Mark Lauren

Ich hatte eine Zeit lang mal Krafttraining ohne Gewichte, also nur mit meinem eigenen Körpergewicht, gemacht. Marks Buch „Fit ohne Geräte“ war dabei mein Begleiter. Daher wollte ich ihm auch die Chance geben meine Ernährung zu verbessern. Mark legt dabei seinen Fokus auf den Stoffwechsel. Den gilt es durch die richtige Ernährung auf Touren zu bringen und er schwört dabei auf Kalorienzyklen. Mir war das ehrlich gesagt zu kompliziert und wenig alltagstauglich.

Kopfsache Schlank – Iris Zachenhofer

Dämlicher Titel, aber interessantes Buch. Die beiden Autorinnen sind Neurochirurginnen und gehen das Thema Ernährung mal von einer anderen Seite an. Welchen Einfluss hat unser Gehirn auf unser (schlechtes) Essverhalten? Der Schlüssel liegt in den Basalganglien. Wer hätte das gedacht? Dort sind viele Verhaltensweisen automatisiert – und die kann man ändern, indem wir die Basa-Dingsbums neu programmieren. Wie das geht erklären die beiden Damen im Buch.

Darm mit Charme – Giulia Enders

Erstaunlich, was unser Darm so alles leistet. Giulia Enders hatte mit einem witzigen Beitrag zu unserem wohl wichtigsten Organ vor einigen Jahren ihre Siegesserie bei diversen Science Slams angetreten (kannst Du Dir auch auf YouTube reinziehen). Die Buchform bringt das Thema dann im Detail auf den Punkt. Interessant und auch lustig zu lesen.

Psychologie

Wie man Freunde gewinnt – Dale Carnegie

Ein weiteres Buch-Highlight des Jahres. Falls Du es noch nicht gelesen hast, dann jetzt schnell ab dafür. Lass Dich von dem bekloppten Titel nicht ablenken.  Das Buch beinhaltet viele zeitlose Ratschläge wie man einfach besser durchs Leben kommt. Die Erstauflage gab es 1939 und seitdem verkauft sich der Schinken wie geschnitten Brot. Es gibt wenige Bücher, die ich ausnahmslos jedem empfehlen würde. Dieses gehört dazu. (Ein anderes ist dieses hier)

Die Kunst des klaren Denkens – Rolf Dobelli

Auf Rolf Dobelli wurde ich im Zusammenhang mit meiner News-Diät aufmerksam – die ich übrigens immer noch lebe. Der alte Tausendsassa hat seine Kolumne in ein Buch gegossen und hier 52 Denkfehler aufgezeigt, denen wir erliegen. Auf jeweils genau drei Seiten beschreibt er mit Hilfe von Stories einen typischen Denkfehler – und wie Du ihn vermeiden kannst. Dazu gehören die Kontrollillusion, Winners Curse, Halo Effekt, Confirmation Bias… oder warum Konsens gefährlich ist und Erfahrung manchmal dumm macht.

Die Kunst des klaren Handelns – Rolf Dobelli

Anderer Titel, aber eigentlich nur die Fortsetzung vom ersten Buch. Hier gibt es 52 weitere Denkfehler. Dazu gehören der Schläfereffekt (warum Propaganda funktioniert), der Default Effekt (warum uns der Status Quo heilig ist) und die Alternativenblindheit (warum Du oft blind für das Beste bist).

Romane

Der Tag, an dem ich lernte zu leben – Laurent Gounelle

Hammer! Ich sollte öfter Romane lesen. Es geht um einen armen Tropf, der irgendwann die Kurve kriegt und sein Leben umkrempelt. Der Autor zeigt mit dieser Geschichte schön auf worauf es im Leben ankommt – und vor allem worauf nicht. Ein glückliches Leben zu führen liegt allein in unserer Hand.

 

Block55 – Michael Marcovici

Dieses Buch landete irgendwann in meinen Briefkasten. Einfach so. Wofür so ein Blog doch alles gut ist? Naja, so wirklich vom Hocker gerissen hat dieser Roman mich nicht. Aber irgendwas mit Blockchain Technologie geht in diesen Tagen halt immer. Wenn Dich das Thema begeistert, dann wirst Du dieses Buch vielleicht auch mögen.

Fazit

Das war’s! Diese Bücher landeten 2017 auf meinem Nachttisch. Wobei ich gar nicht ausschließen möchte, dass ich das eine oder andere hier in der Aufzählung vergessen habe.

Du siehst, es sind wenig Bücher über den Aktienmarkt und keine Titel über Immobilien dabei gewesen. Darüber hatte ich in den vergangenen Jahren mehr gelesen. Jetzt habe ich meine Anlagestrategie erst mal festgelegt und konzentriere mich auf andere Themen. Wenn Du beim Thema Geldanlage noch etwas stöbern magst, kann ich Dir Mike und Marielles Seite der besten Finanzbücher empfehlen. Dort findest Du bestimmt das passende Finanzbuch.

Bei mir standen dieses Jahr die Themen Glück und Ernährung ganz oben auf der Agenda. Mein Wissensdurst habe ich dazu aber noch nicht gestillt und noch einige weitere Buchtitel in der Bibliothek vorgemerkt.

Ich hoffe Du hast den einen oder anderen Titel in der Liste gefunden, den Du noch nicht kanntest, aber jetzt gerne lesen möchtest.

Viel Spaß dabei!

Hattest Du schon einige dieser Bücher gelesen?  Wie fandest Du sie? Und welche Empfehlungen kannst Du mir für 2018 mit auf den Weg geben? Ich bin schon gespannt auf Deinen Kommentar!

 

Facebooktwittergoogle_plusmail

21 Kommentare

  1. Nico, ich finde es erstaunlich, wie du es schaffst – neben Job und zwei Kindern – so viele Bücher zu lesen. Die Familienväter in meiner Abteilung haben dafür keine Motivation (Zitat: „keine Zeit“). Deine Existenz würden sie sicherlich anzweifeln. 😉

    Mein Eye-Opener in diesem Jahr war „Rente oder Wohlstand“ von Bodo Schäfer. Konsequenz: Ich gehe davon aus, einmal keine Rente zu erhalten und plane entsprechend dagegen. Schock der letzten Woche: Ein Kollege (Mitte 30) plant, dass die Rente für den Großteil seiner Versorgung im Alter ausreichen wird.

    Still a long way to go …

    1. Moin ETF-Sparer,

      Zeit findet sich irgendwie immer. Es ist alles eine Frage der Priorität. Bei mir helfen wohl drei recht simple Grundsätze:

      Kein Fernsehen, kein Social Media, keine News.

      Das bringt Dich zeitlich schon mal eine ganze Ecke weiter. Natürlich gibt es immer Ausnahmen. Ab und an schaue ich schon mal in die Röhre, oder schicke ein paar WhatsApp durch die Gegend. Aber im Großen und Ganzen bleibt dadurch viel Zeit für anderes, wenn man diese Zeitfresser ohne großen Mehrwert erst mal aus dem Leben verbannt.

      Ich werde mal schauen ob es das Buch von Bodo Schäfer bereits in der Bibliothek gibt. Vielen Dank für den Tipp!

      VG, nico

  2. Ich bin ebenfalls beeindruckt. Ich habe keine Kinder und habe trotzdem „Koi Zeit“. Von deinen vorgestellten Büchern habe ich das von Albert und von Gisela gelesen (Pflichtlektüre.. :)). Ansonsten habe ich, wenn ich mich recht erinnere, nur 2 weitere geschafft: „Simplify your life“ und „Für immer aufgeräumt – auch digital“. Letzteres kann ich sehr empfehlen, wenn man im Büro schafft und viele Kollegen hat. Für 2018 habe ich bereits über 5 weitere Bücher hier liegen, die auf mich warten.

    1. Hi Jenny,

      das Buch hatte ich glaube ich auch mal vor einigen Jahren gelesen. Da hatte ich mich mit dem Thema Minimalismus beschäftigt (Meine Minimalismus Initiative ist letztendlich daran gescheitert, dass Frau Finanzglück hier ganz andere Vorstellungen hat 🙂 ).

      Vielleicht solltest Du Dir auch mal Bücher aus der Bücherei besorgen. Dabei gibt es nämlich noch einen sehr schönen Nebeneffekt – Du musst die Bücher an einem bestimmten Datum wieder abgeben! Durch die feste Deadline bleibst Du eher am Ball und ziehst es auch durch. Bücher, die mir geschenkt wurden, fristen ein eher trauriges Dasein. Ich schaue ab und an mal rein und dann bleiben sie doch irgendwie liegen. Wenn ich aber 6 Monate auf ein Buch gewartet habe, dann stelle ich auch sicher es in den drei Wochen oder so zu lesen, bevor ich es wieder abgeben muss. Hilft wirklich.

      VG, nico

        1. Viele Bibliotheken haben heute auch schon eine große Auswahl an e-Books, die man online ausleihen kann.

          Onleihe.de ist hier das Stichwort.

          Wenn man weite Fahrtwege zur nächsten Bib hat, ist das vielleicht eine Alternative.

  3. Nette Liste, für mich leider nichts dabei. Ich habe auch zwei Kinder und schaffe es zu lesen. Man muss nur wollen 😉

    Zur Unterhaltung lese ich die Adamsberg-Krimis von Fred Vargas, Mittlerweile zum zweiten Mal.

    Zur Inspiration und Anregung; Tools der Titanen: Die Taktiken, Routinen und Gewohnheiten der Weltklasse-Performer, Ikonen und Milliardäre

    Der Titel ist ziemlich reißerisch. Tim Ferriss könnte für seine „4-Stunden Woche“ bereits bekannt sein. Er interviewte für einen Podcast über 200 berühmter Leute und hat mit „Tools der Titanen“ die 2-3 Stunden Interviews in einem Buch zusammengefasst. Die Interviews wurden dabei auf die wesentlichen Aussagen reduziert und man bekommt Einblicke, Zitate und jede Menge Anregungen.

    Das Buch ist aber ein Koloss und nicht für unterwegs geeignet. Dafür kann man sehr gut querlesen und hin- und herspringen, was auch ausdrücklich vom Verfasser erwünscht ist. Mit 2-4 Seiten pro Person auch für kurze Zeitabschnitte geeignet und durch die Vielzahl an Leuten, sind auch sämtliche Themengebiete abgedeckt.

    Ansonsten sind Biografien immer sehr interessant, woran Tools der Titanen anlehnt. Ich lasse mich nicht behindern, Joschka Fischer „Mein langer Lauf zu mir selbst“, „Mit nackten Händen“ oder „Himmel und Hölle zugleich“ lassen sich durchaus auch auf die Finanzwelt übertragen: mit Wille und einem eigenem System gelingt alles.

    1. Hi Lubo,

      ich lese auch gerne Biografien. Fischers Laufbuch hatte ich damals auch gelesen. Wenn man sich ihn heute anschaut kann man kaum glaube, dass er damals locker Marathons gelaufen ist. Das Buch fand ich schon inspirierend. Wenn der deutsche Außenminister, wohl einer der stressigsten Berufe der Republik, es schafft für den Marathon zu trainieren, dann gibt es für mich schon mal gar keine Ausreden.

      Tools der Titanen werde ich mir mal anschauen. Der reißerische Titel wundert mich bei dem Autor nicht 🙂

      VG, nico

  4. Moin zusammen,

    Mir war doch so, dass ich etwas vergessen hatte! Heute Morgen fiel es mir dann wie Schuppen von den Augen. Darm mit Charme von Giulia Enders hatte ich auch noch gelesen. Sehr informativ und lustig geschrieben, so dass es Spaß mach zu lesen. So soll es sein.

    Ich habe das Buch oben mit aufgenommen. Jetzt haben wir die 20 auch vollgemacht!

    VG, nico

  5. Ich liiiiiebe solche Listen! Ist auch schon einiges auf meinen Merkzettel gewandert. Ich lese am liebsten elektrisch und da meist über die Onleihe bei meiner Bücherei. Zusätzlich bin ich noch externes Mitglied bei der Onleihe Zella-Mehlis in Thüringen, die haben eine etwas größere Auswahl – vermutlich aber nicht so viel wie Deine Frankfurter. Meine Highlights dieses Jahr waren bei den Sachbüchern „Denken hilft zwar, nützt aber nix“ von Dan Ariely und „Wir können auch anders“ von Allen Fletcher. Gerade für Sachbücher englischsprachiger Autoren habe ich frisch Blinkist.com entdeckt – da bekomme ich Exzerpte (schreibt man das so?) von Büchern entweder auf meinen Kindle oder als Hörbuchversion. Kann ich sehr empfehlen! Zum Testen gibt es da auch eine kostenlose Version.

    1. Hi Domic,

      erst mal Willkommen auf Finanzglück! Ist glaube ich der erste Kommentar, wenn ich mich nicht irre. Du hast ja einen tollen Blog. Den werde ich auch mal Frau Finanzglück zeigen. Da steht das Thema stricken auch hoch auf der Agenda im Moment.

      Die beiden Bücher werde ich mal checken. Klingt interessant.

      VG, nico

      1. Danke für die Blumen- ja ist mein erster Kommentar, aber still mitlesen tu ich schon länger. Und ich würde mich sehr geehrt fühlen, Frau Finanzglück auf meinem Maschensportplatz begrüßen zu dürfen!

  6. Wie man Freunde gewinnt hatte ich auch schon gelesen. Hat auf jeden Fall etwas gehabt und ist auch nach so vielen Jahren noch aktuell.

    Ich kann „Das Cafe am Rande der Welt“ empfehlen. Kurz und knapp, aber regt sehr an über sein Leben nachzudenken.

    Gruß,
    mafis

    1. Moin Mafis,

      ist ja lustig. Ich habe gerade eben die E-Mail von meiner Bücherei bekommen, dass das Buch „Cafe am Rande der Welt“ bereit steht zur Abholung 🙂 . Es wird also auf der 2018er Liste stehen.

      VG, nico

  7. Lieber Nico,
    ich liebe solche Posts, ein paar deiner Empfehlungen sind schon auf meiner Wunschliste gelandet.
    Spannend, dass du auch Bücher von der „Gegenseite“ liest, Beispiel Sarah Wagenknecht.

    Habe noch 2 weitere Tipps, wie man an gratis Bücher kommt:
    1. Die Studenten oder Alumni unter uns sollten mal ihre Berechtigungen für Datenbanken prüfen – ich kann beispielsweise über meine Uni alle E-Books aus dem Springer Verlag kostenlos runterladen.
    2. Auf youtube, man soll es nicht glauben, gibt es oft Hörbücher in voller Länge.

    Ich freue mich schon auf deine Leseliste 2018!
    Lisa

    1. Hi Lisa,

      Danke für die Tipps. Mit Hörbüchern tue ich mir schwer. Mir fehlen die ruhigen Momente um so etwas zu hören. Ab und an langt es mal für einen Podcast, aber leider nicht für mehr.

      Viel Glück mit Deinem Blog!

      VG, nico

    2. Hallo Lisa, Hörbücher auf Youtube hab ich noch nicht versucht, danke für den Tipp! Aber Spotify funzt super – allerdings nur auf dem Tablet, auf dem Smartphone „shuffled“ er die Kapitel, das ist dann nicht so dolle. Aber auf dem Tablet konnte ich mit kostenlosem Account problemlos schon mehrere Hörbücher anhören.

  8. Hallo Nico,
    eine tolle Liste. Die Kurzrezensionen finde ich gut. Gerne jedes Jahr wieder.
    Ein paar davon habe ich mir auch schon mal vorgemerkt. Dabei liegt noch soviel zum lesen parat. 🙂

    Viele Grüße,

    K.

  9. Lustig auch ich habe diesen Sommer „Wie man Freunde gewinnt“ gelesen und bin genau so begeistert davon wie du. Wenn ich aus dem Wohnungssuch-Stress einwenig raus bin schreibe ich wahrscheinlich einen ausführlicheren Artikel dazu.

    Gruß
    Robert

  10. Hallo Nico, schöne Liste!
    Ich komme in 2017 auf 25 Titel, habe gerade mal nachgezählt. Und unter dem Weihnachtsbaum erwartet mich eine Romantrilogie mit 3×1000 Seiten. 🙂 Schreibe doch öfter solche Kurzrezensionen, fand ich richtig interessant. Ich mache das mit meiner Serie „Covacoros Bücherpaket“ auch regelmäßig. Findet man neben den ausführlichen Besprechungen auf einer Extra-Seite bei mir, vielleicht findest du dort was für 2018, hier der Link: https://www.covacoro.de/rezensionen/
    Grüße Covacoro

    1. Moin Covacoro,

      ich habe mir auch schon überlegt vielleicht noch mal die eine oder andere Rezension mit aufzunehmen – wenn das Buch es denn auch verdient. Einerseits wäre es vielleicht interessant für die Finanzglück-Leser(innen). Andererseits schreibe ich mir so dann auch die Highlights auf und präge sie mir besser ein. Mal schauen. In der Bibliothek sind gerade „Das Cafè am Rande der Welt“* und „Denke nach und werde reich“ * zur Abholung bereit. Die werde ich dann über die Weihnachtspause lesen.

      Alles Gute, Nico

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.