So sieht mein Tag in finanzieller Freiheit aus

Wie sieht das Leben in finanzieller Freiheit aus? Wenn Du nicht mehr jeden Tag einer geregelten Arbeitstätigkeit nachgehen musst. Kein Zwang Geld zu verdienen, dies nur noch eine Option ist. Es wird viel darüber geredet, aber es bleibt abstrakt. In den allermeisten Fällen wird es denn eben doch nicht ein Dauerurlaub auf einer Südseeinsel werden.

Wie sieht das Leben ausserhalb des Hamsterrades aus?

Mir fällt die Vorstellung schwer, wie denn mein Leben tatsächlich aussehen würde. Ich hänge einfach viel zu sehr im Hamsterrad des geregelten Arbeitslebens fest. Mein normaler Tagesablauf wird bestimmt durch meine Arbeitszeit. Der Job legt meinem Leben eine Struktur auf. Soziale Kontakte werden während der meisten Zeit des Tages fremdbestimmt, in Form von Arbeitskollegen. All die anderen wichtigen Dinge in meinem Leben muss ich in die verbleibenden Stunden zwängen.

Dazu gehört Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Freundschaften pflegen. Interessante Bücher lesen. Auf meinem Blog schreiben! Die Zeit ist begrenzt und irgendwie kommen diese wichtigen Bestandteile meines Lebens zu kurz.

Was wäre wenn…

Doch wie würde tatsächlich ein Leben in finanzieller Freiheit aussehen? Was würde ich tun, wenn ich mir komplett meine Zeit selber einteilen könnte? Wenn ich mich nicht darum kümmern müsste, ein Einkommen zu generieren, um die Ausgaben zu decken.

Darum geht es in diesem Beitrag. Jetzt lasse ich mal meinen Wünschen und Sehnsüchten freien Lauf. Ich setze die rosarote Brille auf und stelle mir vor, wie es sein sollte, wenn ich nicht mehr einer geregelten Arbeit nachgehen müsste.

Hier kommt mein Tag in finanzieller Freiheit.

Ein früher Start in den Tag

Ich wache morgens früh auf. Draußen ist es noch dunkel, aber ich höre schon die ersten Vögel zwitschern. Das Haus ist ruhig, alle schlafen noch. Ich genieße diese Zeit besonders, da es jetzt erst einmal nur um mich geht.

Ich schnappe mir meinen Rucksack und schwing mich auf mein Fahrrad. Es geht zum nahe gelegenen See. Noch hängt der Morgendunst über dem Wasser. Keine Menschen weit und breit. Ich tauche in das kalte Wasser ein und spätestens jetzt bin ich hellwach. Dann ziehe ich meine Runden und powere mich dabei richtig aus. Was für ein toller Start in den Tag.

Zurück Zuhause, schauen mich schon ein paar müde Augen an. Heiermann und Groschen, die beiden jüngsten Mitglieder der Finanzglück-Familie, warten schon sehnsüchtig unten an der Treppe. Guten Morgen, ihr Lütschen! Jetzt kommt Schwung in die Bude. Die beiden fangen direkt an ihr morgentliches Chaos zu verbreiten. Ich bereite das Frühstück vor und wecke meine Frau. Dann genießen wir vier gemeinsam ein gesundes und ausgewogenes Frühstück. Anschließend schlendere ich mit Heiermann und Groschen zur nahegelegenen Schule.

Bloggen macht Spaß!

Es kehrt wieder etwas Ruhe im Haus ein. Jetzt kann ich meinem Blog Finanzglück Zeit widmen. Der hat sich in den letzten 10 Jahren fantastisch entwickelt. Er ist zu einer Plattform geworden, auf der sich viele Gleichgesinnte täglich austauschen, mit dem Ziel, ein glücklicheres und finanziell sorgenloses Leben zu führen. Ich bearbeite einige Emails, checke die Social Media Kanäle und habe sogar noch Zeit, den Entwurf eines Beitrages fertigzustellen und zu verschicken. Mal schauen wie er ankommt. Diese gewisse Aufregung, ob der Beitrag gut ankommt oder nicht, hat sich über die Jahre nie abgelegt.

Dann ist erst mal Zeit zum Bubu machen. Das tägliche Mittagsschläfchen zählt für mich zu den größten Errungenschaften der finanziellen Freiheit!

Booze N‘ Bangs

Nach dem Power-Nap fahre ich mit dem Rad in den Friseursalon von meinem Kumpel Rune. Er ist zwar gelernter Friseur, mit eigenem Salon, hat aber größere Ambitionen. Wir schreiben zusammen an einem Businessplan für sein neuestes Projekt. Es wird eine Mischung aus Szenekneipe und Friseursalon. Dort kannst Du Dir abends bei einem Mojito die Haare schneiden oder den Bart trimmen lassen. Die Grenzen aus Friseursalon und Kneipe fließen übergangslos ineinander über. Ich hatte angeboten, mich um das Crowd Funding zu kümmern, um das Projekt zu finanzieren. Das ist unglaublich interessant und ich habe eine steile Lernkurve. Meine Hilfe lasse ich mir durch ein lebenslanges Anrecht auf freie Drinks und Haarschnitte entgelten!

Allerdings verlieren wir uns recht schnell in Details. Wir können uns nicht auf den Namen einigen. Rune bevorzugt „BARber“, während für mich der Laden ganz klar „Booze N‘ Bangs“ heißen muss. Wir kommen zu keinem Ergebnis und verschieben die Diskussion auf später.*

Don’t cry for me Argentina

Ich muss Zuhause nämlich noch einige organisatorische Dinge regeln. Wir planen gerade unser gemeinsames Auslandsjahr. Nach den Sommerferien geht es für die Finanzglück-Familie für ein Jahr nach Buenos Aires. Anfangs waren Heiermann und Groschen noch skeptisch, aber mittlerweile haben sie sich mit der Idee angefreundet, einen „langen Urlaub“ mit Mama und Papa zu machen. Bis dahin ist noch viel zu tun. Der Platz in der Deutschen Schule muss bestätigt werden. Wir müssen uns zwischen den drei schönen, und auch erstaunlich günstigen, vollmöblierten Wohnungen entscheiden. Unser Haus wird in dieser Zeit zwischenvermietet. Die Miete wird dann die Lebenshaltungskosten in Buenos Aires locker decken. Frau Finanzglück braucht noch einen Spanisch-Intensivkurs. Bei mir sollte hoffentlich ein Auffrischungskurs reichen, um die alten Spanischkenntnisse wiederzubeleben. Zu guter Letzt muss noch die Tangoschule gebucht werden, darum geht es ja schließlich bei dem ganzen Trip! Die Vorfreude steigt und ein Grinsen zieht sich über mein Gesicht.

Nachdem die Kleinen wieder aus der Schule zurück sind geht es direkt in den Park zum Fussi kicken. An diesem sonnigen Tag habe ich schon viel zu viel Zeit im Haus verbracht. Es macht so einen gewaltigen Unterschied jetzt auch tagsüber Zeit mit den beiden verbringen zu können und nicht nur einige wenige Stunden morgens und abends. Aber allzu lange können wir heute leider nicht spielen. Wir müssen ja noch die Vorbereitungen für den Abend treffen.

Das Craft-Bier-Experiment

Nach monatelangen Vorbereitungen ist es endlich soweit. Unser selbstgebrautes Craft-Bier ist endlich fertig! Gemeinsam mit einigen anderen Bier-Aficionados aus der Nachbarschaft habe ich mich in die faszinierende Welt des Bierbrauens gewagt. Nächtelang haben wir in meinem Keller nach den perfekten Zutaten für unser Traum-Bier gesucht und diese dann liebevoll zusammengemischt. Das Resultat kann sich sehen lassen. Heute ist das große Craft-Bier-Tasting, zu dem natürlich auch die Familien mit eingeladen sind.

So langsam kommen auch schon die ersten Freunde vorbei. Jeder bringt eine andere Leckerei mit, damit wir neben unserem Hopfenwunder auch noch weitere Gaumenfreuden genießen können. Es wird ein fantastischer Abend mit viel Gelächter und tollen Gesprächen.

Weit nach Mitternacht falle ich schließlich in mein Bett. Vor dem Einschlafen macht sich ein wohliges Gefühl in meinem Bauch breit. Einen letzten Gedanken habe ich noch, bevor es in das Land der Träume geht: So fühlt sich ein glückliches Leben an!

 

So könnte mein Tag in finanzieller Freiheit aussehen, zumindest in meinen Träumen. Wie sieht denn Dein perfekter Tag in finanzieller Freiheit aus? Teile es doch einfach mit mir in den Kommentaren unten.

 

* Was denkst Du, wie Runes Laden heißen sollte? Hier geht’s zur Abstimmung! Als Finanzglück Leser darfst Du Dir natürlich gerne diese grandiose Geschäftsidee zu eigen machen. Die einzige Bedingung ist, dass es für mich auf Lebenszeit freie Drinks und Haarschnitte gibt

 

Wie sollte die Mischung aus Szenekneipe und Friseursalon heißen?

View Results

Loading ... Loading ...

 

Facebooktwittergoogle_plusmail

5 Kommentare

  1. wie wäre es mit
    „Taverne Cinerarius“
    kommt aus dem Lat. und heißt soviel wie
    Taverne = Kneipe / Schenke
    Cinerarius = Frisör

    achso , und herzlich willkommen bei den Finanzbloggern

    Gruß
    Plutusandme

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.