Der Aktienmarkt wird langfristig immer steigen

Dies ist Teil 2 der Aktienmarktserie

 Was hoch geht, muss auch runter kommen!

  • Man kann kein endloses Wachstum haben, irgendwann muss der Trend sich drehen!
  • Der Kapitalismus gräbt sich sein eigenes Grab!
  • Oma ist die Älteste!

Es gibt schon die eine oder andere kritische Stimme, die anzweifelt, dass Aktienkurse immer weiter steigen können. Überalterung, Ressourcenknappheit, Änderungen durch das Internet der Dinge oder der generelle Tod des Kapitalismus sind häufig genannte Gründe. Mag ja alles stimmen aber eines wird sich trotzdem nicht ändern:

Der Aktienmarkt wird langfristig immer steigen!

Amen. Ende der Diskussion.

Warum? Vielleicht lässt es sich am einfachsten erklären mit der historischen Entwicklung von Aktienmärkten und dann schauen wir mal, warum das auch in der Zukunft so weiter geht.

Fangen wir mit dem DAX an (bitte beachte, dass der DAX ein Performance-Index ist, sprich die Dividenden sind mit eingerechnet):

Der DAX in seiner schönsten Form
Der DAX in seiner schönsten Form (Quelle: comdirect.de)

1988 gestartet mit einem Wert von 1000. Dann ging es munter drauflos mit einigen kleineren Einbrüchen, bis es bei der Dotcom Blase 2000 mal so richtig den Putz von den Wänden gehauen hat. Die Erholung ging aber relativ schnell bis zum Komplettzusammenbruch 2008. Die neue Weltwirtschaftskrise, ganz im Stile der Großen Depression. Wir haben uns bis heute wirtschaftlich nicht davon erholt, ganze 7 Jahre später. Wie sah es bei unserem kleinen Mader aus? Das hat er alles ohne Probleme abgeschüttelt und ist aufgebrochen zu neuen Rekorden. Braver DAX.

So weit so gut. Doch obwohl hier in unseren Landen der DAX eine große Rolle spielt sollten wir auch auf die Entwicklung der internationalen Märkte schauen.

DAX vs. Eisbär

In den Aktienmarkt zu investieren ist, wie in der Arktis einem Eisbären in die Arme zu laufen. Du willst lieber mit Deiner Schrottflinte breit streuen um das Kuscheltier abzuwehren. Sonst besteht die Gefahr den Blattschuss komplett daneben zu setzen und der Bärenfamilie als Sonntagsleckerbissen zu dienen. Aktieninvestments müssen breit gestreut sein und möglichst den globalen Markt abdecken.

Hier ist nun die Entwicklung des Dow Jones Industrial Average. Das ist der Godfather der Aktienindizes. Diesen Index, der die 30 größten US-Unternehmen abdeckt, gibt es schon seit 1884. Bei solch einem Zeithorizont kann man schon die eine oder andere Schlussfolgerung ziehen. Wichtig ist hier, dass der Dow ein Kursindex ist und daher Dividenden noch gar nicht reflektiert werden (anders wie beim DAX).

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/17/DJIA_historical_graph.svg/2000px-DJIA_historical_graph.svg.png
Greenspan sein Dank (Quelle: Wikipedia.de)

Nicht schlecht. Ein bisschen Action bis zur Weltwirtschaftskrise 1929. Dann der zweite Weltkrieg und so langsam kommt richtig Schwung in den Laden. In den 60ern und 70ern ging es zwar politisch hoch her, aber der Dow hat sich doch eher entspannt seitwärts bewegt. Dann begann die Greenspan Era und der Geldhahn wurde richtig aufgedreht. Wichtig ist noch zu bedenken, dass zusätzlich zu den Kursgewinnen ordentlich Dividenden gezahlt wurden, sprich der Dow als Performance Index (inklusive Dividenden) steigt dann noch steiler nach oben.

Und die Zukunft?

Das zeigt also, wie die Aktienmärkte in der Vergangenheit funktioniert haben. Aber warum soll das auch für die Zukunft zutreffen?

Langfristig spiegeln Aktienkurse immer die Profitabilität der zugrunde liegenden Unternehmen wieder. Das macht auch Sinn. Lassen wir mal die ganzen Buchhaltungstricks beiseite, um Gewinne zeitlich zu verschieben. Wir nehmen an ein Unternehmen kann eine ordentliche Profitabilität über einen längeren Zeitraum ausweisen. Einen Teil wird es als Dividende (Gewinnausschüttung) direkt an die Teilhaber abgeben. Das bist Du! Den Rest wird es wieder investieren um damit die Unternehmensgewinne der Zukunft weiter zu steigern. Das wiederum erhöht den Wert des Unternehmens. Damit steigt langfristig der Aktienkurs.

Solange wir weiterhin starke Unternehmen haben, mit guten Geschäftsmodellen, soliden Bilanzen und reichen Gewinnmargen, werden sich auch deren Aktienkurse positiv entwickeln. Die schwachen Unternehmen bleiben auf der Strecke. Entweder sie verschwinden komplett oder werden übernommen. Die Starken überleben und konsolidieren. Kapitalismus vom Feinsten!

DAX ist nicht gleich DAX

Obwohl die verschiedenen Aktienindizes anders berechnet werden, liegt ihnen doch eine Gemeinsamkeit zugrunde. Es werden vorher definierte Entscheidungskriterien festgelegt um Aktien auszusuchen, die einen größeren Markt repräsentieren (Regional, Global, Blue-Chip, Dividendenstark, Sektoren, Griechische Feta-Käse verarbeitende Mid Caps, …).

Bleiben wir als Beispiel beim DAX. Er beinhaltet die 30 größten und umsatzstärksten deutschen Unternehmen. Wenn jetzt ein Unternehmen schwächelt, wie z.B. Osram in 2013, dann wird es aus dem Index gekickt. Ein neues Unternehmen kommt. Dadurch entfernt der DAX seine schwächsten Glieder, bzw. nimmt neue starke Unternehmen auf. Was bleibt ist die Creme de la Creme der deutschen Unternehmen.

Seit der Einführung 1988 hat sich daher die Zusammenstellung der Unternehmen im Dax ordentlich geändert. In der Startformation von damals waren Firmen wie Feldmühle, Hoechst, Deutsche Babcock oder Degussa. Heute sind dafür SAP, Fresenius und Continental dabei.

Mit Indexfonds auf der sicheren Seite

Wie stellst Du also sicher auch immer die Gewinner im Depot zu haben? Einfach. Bilde ganze Märkte ab statt einzelne Titel zu kaufen. In Indices wie MSCI World oder Emerging Markets hast Du immer die stärksten Unternehmen im Portfolio. Wenn sich dann doch ein Unternehmen im Index als Verlierer rausstellen sollte, dann ziehst Du die schon mit durch.

Du kannst natürlich auch versuchen nur die Gewinner rauszusuchen. Ich will es zwar niemandem Absprechen mit Stock-Picking erfolgreich zu sein, aber es ist nun mal Tatsache, dass die allerwenigsten es schaffen langfristig den Vergleichsindex zu schlagen.

Mein Rat ist daher: Schaffe Dir günstige Indexfonds an, die deine Zielmärkte abdecken. Damit bist Du ohne großen Aufwand auf der sicheren Seite. So halte ich es auch bei meinem Vermögensaufbau.

Denn eines ist klar. Die Aktienmärkte werden langfristig immer steigen.

 

Bild © FreeImages.com/Miles Davidson

Facebooktwittergoogle_plusmail

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.